Projekt Beschreibung

Wenn Blicke töten könnten …

Bei Damon müssen wir leider zugeben: Nomen est omen. Der wunderschöne, ca. einjährige Kater streunte im Pongau herum und wurde von einer tierlieben Dame gefüttert. Wir glauben ihr auch, dass er langsam immer zutraulicher wurde. Leider hat der doch recht spontane Ortswechsel in der Lebenfalle sein Vertrauen in die Menschheit nicht unbedingt gestärkt, und nun verbringt Damon, natürlich mittlerweile kastriert, seine Tage damit, uns auszuweichen.

Wir glauben nicht, dass aus ihm noch einmal ein Schmusekater wird. Aber vielleicht darf er ja irgendwo ‘mitlaufen’, oder es findet sich ein Reitstall, in dem er versorgt wird und sich dafür mit Mäusefangen revanchiert?